Praxiseinrichtung: Männlicher oder weiblicher Stil?

Schlafzimmer, Bad, Küche & Co. – immer öfter finden sich Design-Ideen für Männer oder Frauen – maskuline Charakterzüge prägen den Wohnstil anscheinend ebenso wie feminine. Gilt das auch für das Interieur in Praxisräumen, und wenn ja, in welchen Gestaltungselementen spiegelt sich das wider?

Ist eine Zahnärztin farbaffiner als ein Zahnarzt? Ist ein Zahnarzt eher auf Effektivität als auf Design bedacht? Fragen, die wir der Praxisexpertin Kathrin Geilert gestellt haben, und, obwohl es nur Momentaufnahmen sind und keine Allgemeingültigkeit zugrunde liegt, lassen sich doch die ein oder anderen Merkmale differenzieren, die den männlichen und weiblichen Stil einer Zahnarztpraxis prägen können.

dentalMotion: Frau Geilert, gibt es die viel zitierten Gegensätze zwischen Mann und Frau auch beim Thema Praxiseinrichtung?

Kathrin Geilert: Man hat natürlich männliche und weibliche Sichtweisen und es gibt tatsächlich zum Teil sehr starke Gegensätze, aber in anderen Fällen eben auch nicht. Meiner Erfahrung nach besteht bei weiblichen Kunden öfter der Wunsch nach schönen Tapeten, intensiver Farbe und abgerundeten Formen, einfach das starke Bedürfnis nach Harmonie in Farbe und Design. Die Fragen im Beratungsgespräch mit Zahnärzten sind häufig bereits von Beginn an sehr funktionsorientiert, bei der Raumplanung wie beim Möbeldesign.

männliche Praxiseinrichtung
Geilert GmbH

Zeitlos, schlicht und klar. Diese Zahnarztpraxis aus Mittelsachsen besticht durch Purismus in Farbe und Design. Die Grundlage bilden effektive Arbeitsabläufe sowie die mitarbeiter- und patientenfreundliche Designatmosphäre. Schwarz, Weiß und Braun dominieren die Räume, die mit einer offenen, hellen Stimmung punkten. Männer entscheiden sich eher für gerade schlichte Ausführungen, schnörkellos und pflegeleicht.

dM: Gibt es spezielle Themen, die im Beratungsgespräch vor allem von Frauen beziehungsweise Männern besetzt werden?

KG: : Schallschutz ist zum Beispiel ein Thema, das eher bei Frauen eine Rolle spielt. Soll der textile Boden bei einer Praxisrenovierung gegen einen harten Boden ersetzt werden, weise ich immer darauf hin, dass das die gesamte Akustik des Raumes verändert und gegebenenfalls die Atmosphäre. Frauen reagieren auf diese Information wesentlich stärker. Sie legen viel Wert auf eine „warme“ Raumatmosphäre und definieren eine „Wohlfühlpraxis“ einfach anders als viele ihrer männlichen Kollegen.

dM: Das bedeutet?

KG: : Zahnärztinnen legen meist mehr Wert auf die gesamte Atmosphäre der Praxis, deshalb spielt ein durchgehendes Farbkonzept mit warmen Farben und Accessoires wie Gardinen, Sonnenschutz, Sitzbezügen etc. eine größere Rolle. Männern ist eine große Auswahl an Zeitschriften für die Patienten oder besondere Features wie Ladestationen für die Handys wichtiger. Das merkt man schnell in der Beratung. Hier stehen Themen wie Funktion und Effektivität im Vordergrund.

dM: Also sind Männer eher funktionsorientiert und Frauen eher visuell und haptisch orientiert?

KG: : Jein. Denn das kann man nicht pauschalisieren. Bei vielen meiner Beratungsgespräche passt diese Aussage, aber wir haben genauso Praxisumbauten von Zahnärztinnen, die eine absolut stringente, sehr minimalistische Einrichtung wollen oder Zahnärzte, die einen starken Farbakzent suchen. Auch die Beratung spielt hier eine Rolle.

dM: In Bezug auf die Ausgestaltung der Räume?

KG: : Ja, kommt ein Zahnarzt zu uns und will beraten werden, achten wir darauf, dass neben meinem Mann auch unsere Innenarchitektin oder ich selbst beim Gespräch dabei sind, sonst ist das Thema Farben sehr schnell in den Hintergrund gerückt, abgehakt und die Funktion der Behandlungszeilen einziges Gesprächsthema. Verstehen sie mich nicht falsch, die Funktion ist im Alltag absolut entscheidend, und wir entwickeln hier sehr viele Elemente selbst, um dem Zahnarzt oder der Zahnärztin den Alltag zu erleichtern, aber bei dem Gesamtkonzept einer Praxis schadet ein weicherer Blick nicht, denn in jeder Praxis gibt es Patientinnen und Zahnarzthelferinnen, auch die müssen sich wohlfühlen.

dM: Dann wäre ein Praxisteam aus Zahnärztin und Zahnarzt die perfekte Kombination in Bezug auf das Praxisdesign?

KG: : Es kommt wie immer auf die jeweiligen Persönlichkeiten an. Aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass bei so einer Konstellation tatsächlich in vielen Erstgesprächen bereits an fast alles gedacht wurde. Von den Wohlfühlelementen bis zur Praktikabilität am Empfang und den Behandlungsräumen.

Kathrin Geilert

Kathrin Geilert führt zusammen mit ihrem Mann, Tischlermeister Jörg Geilert, das Familienunternehmen seit fast 30 Jahren. Seitdem sind sie auf exklusive Praxiseinrichtungen für Ärzte spezialisiert. Kunden, egal ob männlich oder weiblich, schätzen das hochwertige Design, die hohe Kundenorientierung und die unkomplizierte Zusammenarbeit. Geilert ist Expertin, wenn es um Materialien und Design geht. Sie hält Vorträge zum Thema Praxiseinrichtung, unter anderem auf den Werkschautagen der Geilert GmbH.

Titelbild: Geilert GmbH